Auszug aus den Urschriften über Plazidus Kobolt, zwanzigster Abt vom Jahre 1681 bis 1689

und zeigten sich aber an dem beliebten Abte von Zeit zu Zeit unzweideutige Spuren einer, vom Konvente bis dahin nie, von einer bejahrten Haushälterin zu Ummendorf aber schon vor seiner Erhebung zur abteilichen Würde vielfältig bemerkten Geisteszerrüttung. Zwar wollte einigen aus dem Konvente, die am öftesten um ihn waren, die Schlaflosigkeit des Abts, die ihm, wo nicht jedesmal zu nächtlichen Exkursionen, doch wenigstens zu tumultartigen Bewegungen auf seinem Zimmer veranlaßt, nicht recht gefallen. Allein das Schrecklichste, das dann wirklich erfolgte, auch nur leise zu ahnen, glaubten Sie nicht hinlänglich Grund zu haben. Eines anderen belehrte die Erfahrung in der Folge.

Nun war das Reisen an der Tagesordnung. Bald war er in Rottweil, bald zu Ulm, bald zu Memmingen, des öfteren zu Augsburg, am öftesten aber zu Ummendorf. Und die Hin- und Herreisen machte er meistens zur Nachtzeit. Kam er im Riede vom rechten Wege ab, wie es nicht selten geschah, SO MUßTEN HEXEN SCHULD DARAN SEYEN, über die er, besonders POST MENSAM gar nicht gut zu sprechen war.

Soweit zum Auszug aus den Urschriften.

Da man wie bekannt im weiten Umkreis von Ummendorf jedoch viele Hexengruppen kennt und antrifft, entschloß man sich trotz des urschriftlichen Bestehens keine reine Hexe zu kreieren sondern aus diesem Anlaß, die SPRICHWÖRTLICHE SCHWÄBISCHE ALTE GRADDL aus der Taufe zu heben.

Diese wiederum spiegelt sich insbesondere in der aus Holz geschnitzten Maske. Das lange zottelige Haar, das fast zahnlose, eingefallene Maul, die große gebogene Nase bis zum Kinn reichend, die ausgeprägten Backen, sowie die listige verschmitzte Augenpartie geben ihr den entsprechenden Ausdruck.

Über Logo, Häs und Farben…

Logo und Häs sind weitestgehend in den Ortsfarben gehalten. Dies heißt im einzelnen:

  • Das Kopftuch:Überwiegend in den Farben blau, gelb und grün mit schwarz-grauen Flicken welche über Nacken und Schulter reicht und unter der Kinnpartie der Maske gebunden zu werden
  • Das Logo/Patch:In den Farben blau und gelb mit Maske im Zentrum
  • Die Bluse:Bestehend aus feinem Leinen, schwarzgrauemKaromuster. Einheitlich sind auf dem linken Oberarm gut sichtbar die Laufnummer sowie Funktion (Zunftrat, Zunftmeister) angebracht.
  • Die Schurtz:In den Farben Rot bestehend aus zwei Dreiecken mit aufgestickter Echse vorne, um die Verbindung zum Ried darzustellen
  • Der Rock: In der Farbe Schwarz mit grau-schwarzen Flicken bis über die Knie reichend, dazu weiße Spitzenunterhosen sowie Stulpen in der Farbe Schwarz-Rot.
  • Schuhwerk und Handschuhe:Einheitlich Schwarz. Der mitgeführte Stock, gekrümmt und gewunden, symbolisch zur Maske

Für die Masken ist Rupert Willburger, Holzbildhauer und Kunsthandwerker aus Ellwangen a.d. Rot verantwortlich